Tipps & Tricks

Richtig lagern!
Bei richtiger Lagerung sind getrocknete Pilze nahezu unbegrenzt haltbar. Die getrockneten Pilze sollten in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahrt werden. Dies ist wichtig, denn lagern sie bei hoher Luftfeuchtigkeit, nehmen die Pilze Wasser aus der Luft auf und fangen so schnell an zu schimmeln. Ansonsten mögen getrocknete Pilze es dunkel und kühl. Bei optimaler Lagerung bleibt das Aroma der Pilze sehr gut erhalten.


Richtig quellen!
Vor dem Gebrauch müssen die getrockneten Pilze zwischen 15 und 30 Minuten in Wasser eingeweicht werden. Sinnvoll ist es, sie schon am Morgen einzuweichen, wenn man sie mittags oder abends verwenden will. Je länger sie liegen, desto weicher werden sie sein. Die Wassermenge sollte vom Volumen mindestens dreimal größer sein als die Pilze an Raum benötigen. Heißes Wasser beschleunigt den Quellvorgang. Jedoch sollten Sie zum Einweichen von Pilzen keine Metallschüsseln verwenden. Pilze sind empfindlich, nehmen bei längerer Quellzeit den metallischen Geschmack an und verfärben sich extrem dunkel.


Einweichwasser aufbewahren!
Gießen Sie das Einweichwasser nicht weg. Sie können es durch ein Haarsieb geben und weiter verwenden. Suppen, Saucen und Schmorgerichte lassen sich mit dem Einweichwasser der Pilze verfeinern. Falls Sie das Einweichwasser nicht umgehend verwenden können, lässt es sich auch einfrieren.


Weiterverarbeitung der Pilze!
Die gequollen Pilze werden jetzt wie frische Pilze und nach Rezeptanleitung weiterverarbeitet. Falls noch Stiele vorhanden sind, können diese – wenn es das Rezept verlangt – problemlos entfernt werden. Die gequollen Pilze lassen sich in Streifen schneiden oder auch besonders fein hacken. Sind die Pilze sehr nass, kann man sie auf ein Küchenpapier legen und abtupfen.


Apropos – nass!
Pilze sind bezüglich Wasser sehr empfindlich. Frische Pilze sollte man daher auch nicht waschen. Wenn sie mit Erde verschmutzt sind, wird diese daher mit Küchenkrepp oder einem Backpinsel entfernt. Das Abspülen mit Wasser ist nicht günstig, denn frische Pilze sind wie Schwämme. Sie saugen das Wasser auf und verlieren so ihr Aroma.

Getrocknete Pilze können wie frische Pilze bei schwacher Hitze in etwas Butter oder in einer Mischung aus Butter und Öl gebraten werden, allerdings braucht das Garen ein paar Minuten länger. 500 g frische Pilze entsprechen etwa 100 g getrockneten Pilzen. Dieses Umrechnungsverhältnis können Sie anwenden, falls sie frische gegen getrocknete Pilze austauschen möchten.


Aufwärmen von Pilzgerichten!
Die Empfehlung, gegarte Pilze nicht wieder aufzuwärmen, gilt heute als überholt. Da Pilze leicht verderblich sind, sollte man Reste von Pilzgerichten aber auf keinen Fall lange warm halten, sondern möglichst schnell auskühlen lassen und anschließend im Kühlschrank aufbewahren. Das Pilzgericht lässt sich dann bedenkenlos wieder aufwärmen. Wichtig ist , dass man das Gericht noch einmal richtig erhitzt. Gegarte Pilze sollten auch nicht länger als einen Tag aufbewahrt werden.